Montag, 21. Oktober 2013

Langweilig?!Bin ich!Teil 2

Hier kommt nun endlich der zweite Teil, unseres Tagesablaufs, der zweite Teil des Tagebuchbloggens.Was bisher geschah, könnt ihr hier (klick) nachlesen.

14.30-15.00 Langsam wird die kleine Maus wieder wach.
Wenn sie nicht zuvor schon bei einem meiner Fluchtversuche wach geworden ist.
Jedes, aber auch wirklich jedes Mal, wenn ich versuche mich heraus zu schleichen, wacht sie auf.Alte, knarrende Holzböden tun natürlich noch ihr Übriges.
Wohl oder übel kehre ich dann um, lege mich wieder zu ihr und vertreibe mir die Zeit mit einem Buch oder meinem Handy.
Wenn sie dann jedoch zufrieden seufzt und meine Hand drückt, dann weiß ich, sie braucht einfach meine Nähe und dann ist das eben so.Sie wird schnell genug groß und solange sie mich noch so sehr bei sich haben möchte und ich auch die Zeit dafür habe, who cares?!


Selbst schlafen kann ich allerdings nicht, da ich danach fürchterlich plemplem wäre und den Rest des Tages nicht mehr in die Gänge käme.
Sobald sie aufgewacht ist, bekomme ich wieder ein strahlendes Lächeln und ihr zuckersüßes "Hiiii" hingeschmettert und sie springt auf, voller Elan und Energie- um die Welt neu zu entdecken.
Aber erst...erst kommt das Bussi-Monster!Ich flüstere, dass ich da hinten was gesehen habe, sie solle ganz leise sein und dann verstecke ich uns beide unter der Decke und beginne irgendwann plötzlich damit, sie zu kitzeln und abzuknutschen!
Dabei wechseln sich lustige Monstergeräusche und fröhliches Kichern ab.

15.30 Wenn es warm genug ist, gehen wir auf den Balkon, wo sie eine kleine Bank mit Tisch hat und dort spielt, während ich uns einen Apfel aufschneide oder etwas anderes vorbereite.Sie sagt mir meist selbst, was sie gerne essen möchte, deutet zur Obstschale, sagte "Apfff", oder "Bane"oder "Taube".Wenn sie einen Joghurt möchte sagt sie allerdings "Eis" dazu.Ich finde es toll, dass sie schon weiß und auch kommunizieren kann, was sie möchte.So erspare ich mir Rätselraten und verschmähte Snacks.
Meist wissen die Kleinen auch ganz genau, was ihnen gut tut.Wenn sie gar nichts möchte, ist das auch völlig in Ordnung und ich zwinge sie zu nichts.Wir Erwachsenen haben doch meist schon verlernt auf unseren Körper zu hören und wissen selten, was uns gut tut und das möchte ich ihr nicht nehmen, nur weil ich der Meinung bin, sie muss jetzt was essen.
Wir spielen auch oft in ihrem Kinderzimmer, sie lädt mich zum Kaffekränzchen ein, spielen mit Ihrer Babypuppe, Playmobil (Arche Noah oder Wildtierpark) oder malen etwas, sie liebt es zu malen oder mir zu sagen, was ich ihr malen soll und guckt dann ganz interessiert zu.Ich, als alte Künstlerin bin natürlich furchtbar stolz, auf alles, was sie malt und bewundere, welches Gespür sie bereits für Farben und Formen entwickelt hat.


Ich kann übrigens allen Mamis, deren Kinder das Malen lieben oder ihre ersten Malversuche starten, die Woodys von Stabilo ans Herz legen.Sie sind relativ dick, liegen gut in kleinen Kinderhänden, die Farbabgabe ist sehr gut, sie sind ungiftig und das Wichtigste: Man kann sie überall wieder problemlos abwaschen, sollte mal daneben gekritzelt oder der Stift angeknabbert werden.Unbedingt noch den dazugehörigen Spitzer kaufen, da nur dieser groß genug für die Woodys ist.
17.00 Wir gehen gemeinsam durch die Wohnung und beseitigen alle Spuren von den Kuchenkrümeln auf der Couch, räumen Bad-und Küchenschränke wieder ein, sowie alle möglichen Dinge, die sie gerne in der in der gesamten Wohnung verteilt.Entweder hilft sie mit, was mit Spaß verbunden immer eine große Freude für sie bedeutet oder sie fährt in der Zwischenzeit mit ihrem Bobby Car oder ihrem Puppenwagen umher.


17.30 Ich weiß auch nicht, woher sie das wohl so genau weiß, aber meist um diese Zeit, ruft sie "Papa, Auto!Papa!" und rennt aufgeregt zum Fenster, von wo aus wir auf die Garage gucken können und warten dann, bis er zu sehen ist.Von oben wirft sie im bereits Luftküsse zu und strahlt über das ganze Gesicht.
Bis er dann zur Tür kommt, sucht sie sich dann schon selbst ihre Schuhe, Jacke und Mütze und wartet ganz freudig auf ihn und das Anziehen kann gar nicht schnell genug gehen.Während der ganzen Wiedersehensfreude gibt es noch einen kleinen Begrüßungskuss für mich und dann sind die beiden auch schon wieder auf dem Weg nach draussen und drehen noch eine kleine Runde auf dem Dreirad, spielen Ball oder gehen auf Pfützenjagd, wenn es regnet.
Es berührt mich jedes Mal so sehr, wenn ich sehe, wie die beiden sich aufeinander freuen, gemeinsam draußen spielen und die Welt um sich herum vergessen.


18.00 In der Zwischenzeit habe ich das Abendessen vorbereitet.Die beiden kommen wieder heim und aufgeregt erzählt sie mir, was sie draußen alles erlebt, gesehen und getan hat.
Wir essen dann gemeinsam und unterhalten uns über den vergangenen Tag, was für den Rest der Woche geplant ist und alles Mögliche.

19.00 Um die kostbare Zeit mit ihr weiterhin vollends ausnutzen zu können, räume ich ab, während die beiden wieder zusammen Quatsch machen.Mein Mann ist bei uns eher für "die Action" zuständig, was bedeutet, dass sie in unserem 14m langen und 3m breitem Flur, wo das alles hervorragend geht, mit einem Ball oder Fangen spielen, ganz wild zu Rolf Zuckowski tanzen , und vieles mehr.Manchmal kuscheln sie sich aber auch nur zusammen und gucken ein Buch an...Schmunzelnd beobachte ich sie aus der Küche und bin dabei unendlich stolz.Stolz, auf die wundervolle Bindung, die sie haben.
Stolz, darauf diese beiden wundervollen Menschen meine Familie nennen zu dürfen.
Den restlichen Abend verbringen gemeinsam, bis wir merken, dass sie müde wird und versuchen dann , Ruhe hinein zu bringen.

20.00-20.30 Sie sagt von selbst, dass sie ins Bett möchte, dass sie "Heia", machen will und somit beginnen wir unser Abendritual.
Wir haben nie versucht, sie zu einer strikt von uns vorgegebenen Zeit ins Bett zu bringen, sie ist abends so zuckersüß. gut drauf und weshalb das "abbrechen2?
Demnach hatten wir auch noch nie stundenlanges Theater am Abend, haben uns nie versteift oder Druck ausgeübt und dennoch hat sich nach einiger Zeit eine gewisse Richtung entwickelt, wann sie von selbst soweit ist und sie war nie länger als 21 Uhr wach.
Mittlerweile hat es sich bei 20.15 eingependelt, was für uns eine prima Zeit ist.
Nach Zähneputzen und Umziehen, bekomme ich noch ein Gutenachtbussi von ihr.
Ich bedanke mich für den schönen Tag bei ihr, sage ihr, wie lieb ich sie habe und dass morgen früh wieder ein schöner Tag, voller Abenteuer auf uns wartet.
Sie winkt mir nocheinmal über Papas Schulter hinweg, während er sie Schlafzimmer bringt.In ihrem Bett umarmt sie dann ihren Plüschhund ganz fest, während sie ihm leise von all dem, was sie heute erlebt und gelernt hat, erzählt und nach ein paar Minuten einschläft.
In den 15 Minuten verschnaufe ich kurz, lackiere meine Fingernägel, was mittlerweile eine Art Meditation für mich geworden ist und lausche dem Babyphone, ob da neben dem süßen Babyschnarchen und ruhigem Atem, nicht auch noch jemand anders eingeschlafen ist...was ab und an vorkommt.
Ich genieße die Ruhe, die Zeit für mich.
Feierabend.
Ich freue mich, auf den nächsten Tag.




Kommentare:

  1. Ein wundervoller Post, danke für den Einblick in deine Welt :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ein wundervoller Post, danke für den Einblick in deine Welt :-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ines. Du machst das genau richtig. Genieße jede Sekunde denn die Kinder werden so schnell groß. Schön dass es in der heutigen "kind mit 1 in die krippe weil wir braaauchen ja ach so dringend das Geld" Gesellschaft noch Mütter gibt, die die Erziehung ihrer Kinder selbst übernehmen und die Verantwortung dafür nicht einer fremden Person übergeben. Die ersten drei Jahre sind sehr entscheidend für die Persönlichkeit. Deine Tochter wird es dir mal danken dass du dir so viel Zeit für sie genommen hast. :-) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ines, ich habe gerade erst deinen Blog gefunden & finde ihn bezaubernd.
    Beim lesen des Posts hatte ich glatt Tränchen in den Augen.
    Mach weiter so. Ich mag deine Texte! & Bilder!
    LG, Anni

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ines, habe soeben deinen Blog entdeckt und bin super dankbar.
    Du solltest ein MAMA-Buch schreiben so schön kannst du deine Gefühle und Eindrücke wiedergeben. Danke das wir daran teilhaben dürfen, nun suche ich dich auf Instagram :-)
    Lg Anna

    AntwortenLöschen
  6. Hach, toll. Und absolut nicht langweilig! :)

    AntwortenLöschen