Sonntag, 3. Juni 2012

Pucken...leicht gemacht

In dem Krankenhaus,in dem sie zur Welt kam,
wurden alle Babys gepuckt und ich habe das auch beibehalten,
bis sie etwa zwei Monate alt war.
Wenn wir nicht gerade gespielt oder gekuschelt haben,war sie immer eingewrappt,
so haben wir das genannt:
Unser kleiner, süßer Wrap.


Pucken ist wirklich leicht!



Man nehme ein Baby...

(ob fröhlich oder nicht,nach dem Einwrappen ist es eh total relaxt) und die Decke(80x80cm)

Es beruhigt die Babys ungemein und gibt ihnen durch die Begrenzung ein Gefühl von Sicherheit.
Nach der langen Zeit im Bauch befinden sie sich sozusagen "in der Schwebe"
haben noch kein Gefühl für sich selbst,wissen nicht,wo fangen sie an,wo hören sie auf.
Nach der Geburt ist es wichtig,den Übergang in unsere Welt so angenehm wie möglich zu gestalten.
Dieselben Bedingungen wie im Bauch der Mama also.
Wärme,Enge,sanftes Schaukeln,Geborgenheit.
Es gibt schon "vorgefertigte" Puckdecken zu kaufen,meist sogar mit Reiss/-oder Klettverschluss,
wovon ich eigentlich nichts halte.Die Babys kommen mir da so eingesperrt vor.

Wichtig sind eigentlich nur die Maße,ansonsten kann man so ziemlich jede Decke nehmen.
Auf jeden Fall muss sie quadratisch sein,am besten eignet sich da ein Maß von 80x80cm.




1.Decke so hinlegen,dass eine Ecke zu einem selbst zeigt.
2.Die obere Ecke einschlagen

3.Baby hinlegen,die Kante der umgeschlagenen Decke sollte sich im Nacken des Babys befinden

4.Untere Ecke nach oben klappen,das Baby sollte aber noch ein klein wenig Beinfreiheit haben.

5..Linke Seite nehmen,die Ecke sanft um das Baby legen,genauso mit der Rechten vorgehen und die Ecke unter das Baby legen,so,dass die Konstruktion nicht aufgeht

6.Feeertig! Baby froh...Mama froh





1 Kommentar:

  1. haha, der satz "Baby froh" in verbindung mit diesem super guckenden Frosch! Lachflash!! :D

    AntwortenLöschen